Kategorie: Softball

M-Stars sind die Sieger von Linz

Beim sogenannten „Dreierraderl“ in Linz gewinnen die M-Stars beide Spiele, die Sharx setzen sich gegen die Witches durch und Linz muss sich in beiden Partien geschlagen geben. 

Spiel 1 – Sharx 5 : 3 Witches Linz
Am Schlag gelingt den Witches gegen Conny Chwojka, die 8 Strike Outs bei 17 Battern faced, ein Homerun durch Amber Schisler, sowie je ein Hit durch Chiara Voglsam und Martina Lackner. Auf die US-Amerikanerin Breanna Setree, die bei 10 Battern faced 4 Strike Outs pitchte, hatte Amber Schisler einen Hit. Im Gegenzug können die Sharx gegen Martina Lackner, die bei 27 Battern faced 7 Strike Outs verbuchte, 2 Homeruns beide durch Steph Gosselin und 6 Hits
durch ebendiese (1), Viktoria Lenk (2), Marion Reichl (1), Breanna Setree (1) und Anna Kreil (1) erzielen. Die Sharx scorten im ersten Inning einen Run, den die Witches im zweiten durch Schislers Homerun ausglichen, doch die Vorarlbergerinnen konterten im dritten Inning mit Gosselins erstem Homerun. Die Antwort der Witches waren zwei Runs im vierten Inning, aber die Sharx wollten den Win mehr und übernahmen im fünften Inning mit drei Runs unter anderem durch den zweiten Homerun von Gosselin die Führung mit 5:3 und spielten in den letzten zwei Innings das Sieg gekonnt nach Hause.

Spiel 2 – Sharx 6 : 7 M-Stars
In diesem Spiel konnten die M-Stars gleich im ersten Inning unter anderem nach einem Homerun von Jessica Fern Mehr mit 6:2 davonziehen und im dritten Inning die Führung noch auf 7:2 ausbauen. Die Sharx starteten die Aufholjagd im fünften Inning, als sie einen Run anschrieben, ebenso im sechsten und im siebten Inning wurde es sehr spannend, als sie bei null Outs zwei Runs scorten und den Runner zum Ausgleich auf der Dritten und den Winning-Run auf der Zweiten hatten. Doch den M-Stars gelang es die nächsten drei Batter zu eliminieren und das Spiel mit 7:6 zu gewinnen.  Als Pitcherinnen für die M-Stars waren Carla Langthaler und Nicole Thomas im Circle und für die Sharx Breanna Setree und Conny Chwojka.

Spiel 3 – Witches Linz 9 : 20 M-Stars
Ein offensives Feuerwerk der M-Stars unterstützt durch eine fehlerhafte Defense der Witches ermöglichte dieses hohe Resultat. Die M-Stars konnten in jedem, außer dem vierten Inning, Runs anschreiben und die Witches am Platz halten. Selbst Pitcherwechsel halfen wenig um meist bei zwei Outs aus dem Inning zu kommen. Nicole Thomas konnte im ersten Inning den Ball über den Zaun schlagen und Martina Lackner tat es ihr im Gegenzug gleich. Als Pitcherinnen für
die M-Stars waren wieder Carla Langthaler und Nicole Thomas im Einsatz. Für die Witches standen Martina Lackner, Amber Schisler und Chiara Voglsam im Circle.

Kommentare zu den Spielen:

Huber Weiser (Coach der M-Stars): „Es war wichtig für uns, dass wir in beiden Spielen im ersten Inning gleich anschreiben und diese auch für uns gewinnen konnten, damit wir keinem Rückstand hinterherlaufen müssen. Gegen Ende der Spiele haben wir leider wieder Nerven und Fehler gezeigt. Daran werden wir in der kommenden Pause arbeiten, aber diese zwei Wins heute, gegen solch hochkarätiges Pitching, werden uns hoffentlich mental einen Schritt weiter bringen.“

 

Marion Mittelberger (Coach der Sharx): „Wir haben uns die Spiele durch eine Fehler selber schwer gemacht und müssen an der Kommunikation arbeiten. Hervorzuheben ist, dass wir uns in beiden Spielen wieder zurückgekämpft haben und nach den Errors nicht den Kopf in den Sand gesteckt haben.“

 

Gabi Hardinger (Catcherin der Witches Linz): „Das Spiel gegen die Sharx war gut. Wir waren in einem starken Duell den
Gegnerinnen ebenbürtig. Die Vorarlbergerinnen konnten einen Fehler nutzen und das Spiel gewinnen. Unsere zweite
Partie des Tages hat uns deutlich gezeigt, woran wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen. Es gab gute
Einzelaktionen, aber zu viele vermeidbare Fehler in der Defense.

Serie gerissen – Witches verlieren erstes Spiel und Tabellenführung

Nach sieben Siegen in Folge riss vergangenen Sonntag in Spiel zwei die Siegesserie der Staatsmeisterinnen gegen die Vienna M-Stars. Spiel eins konnte deutlich mit 13:7 gewonnen werden, aber in Spiel zwei musste eine 0:13 Niederlage eingesteckt werden.

Gleich zu Beginn waren die Linzerinnen in der Defensive zu fehlerhaft und somit schnell 0:7 in Rückstand. „Klar schmerzt diese Niederlage, aber wir müssen unsere
Lehren daraus ziehen und im Training die Unsicherheiten beseitigen. Erst im September beim Finale wird abgerechnet. Kommenden Sonntag haben wir die Chance auf eine Revanche, denn zu Hause treffen wir wieder auf die M-Stars“, zeigt sich Martina Lackner, die diese Niederlage schnell abgehakt hat, angriffslustig.
In Spiel eins waren die Witches sehr stabil. Lackner zeigte als Pitcherin eine gute Leistung und konnte in der Offensive ihren ersten Homerun der Saison verbuchen. „Ein Homerun fühlt sich meist sehr locker an. Ich hab den Ball gut gesehen, voll getroffen und wusste sofort nach dem Schwung, dass der Ball bis über den
Outfieldzaun fliegen wird“, erzählt die Leondingerin und meint weiter: „Alle Spielerinnen haben zu diesem Sieg beigetragen. Es war schön zu sehen, dass die Jüngeren, Larissa Donau, Miriam Gubo und Viktoria Klar immer stabiler werden. Unsere Routiniers Eva Lackner und Eveline Mayr zeigten am Schlag auf, konnten die
Gegnerinnen unter Druck setzen und immer wieder Läuferinnen weiter schlagen.“

Ausblick
Die Witches begrüßen am Sonntag 03.06.2018 um 12 Uhr den Vizemeister aus 2017, die Sharx und um 17h die Vienna M-Stars im Sportpark Lissfeld. Diese Spiele werden im selben Modus wie das Final Four ausgetragen. Das bedeutet, dass Nicht-Österreicherinnen neun aufeinanderfolgende Outs pitchen können.
Es wird interessant zu sehen, mit welcher Taktik alle drei Teams an den Start gehen werden.

Witches Linz wollen Tabellenführung in ASL ausbauen

Kommenden Sonntag treffen die Linzer Softballerinnen auswärts auf die Vienna M-Stars. Seit der letzten Begegnung zu Saisonbeginn haben sich die Wienerinnen mit zwei Amerikanischen Spielerinnen verstärkt. Die Witches wittern jedoch ihre Chance, die Tabellenführung weiter auszubauen. „Bessere Gegnerinnen
fordern von uns besseres Spiel. Wir konnten die zwei Amerikanerinnen beim Finkstonball in Attnang bereits beobachten und werden uns eine Taktik zurechtlegen, damit wir am Sonntag mit zwei Siegen zurückkommen“, sagt Martina Lackner, die vergangenes Pfingstwochenende als Coach mit ihren U22 Nationalteams am Finkstonball teilnahm. Mit dabei aus Oberösterreich waren Lisa und Steffi Rachbauer, Chiara Voglsam, Viktoria Klar, Larissa Donau, Sabrina Sageder, Miriam Gubo und Theresia Pichler.Leider hat sich Lisa Rachbauer zu Pfingsten am Finger verletzt. „Sie wird uns an den nächsten drei Spieltagen sehr abgehen, da sie eine starke Outfielderin aber auf konstante Schlägerin ist. Wir werden versuchen sie bestmöglich zu ersetzen“, berichtet Lackner, die am Samstag und eventuell Sonntag in der
Früh in Prag noch für ihren tschechischen Club Ledenice im tschechischen Cup an den Start gehen wird.  „Da geht es um einen Europacupplatz, es ist ein wichtiges Turnier. Aber die Witches kann ich auch nicht im Stich lassen. Ich werde nach dem ersten Spiel gleich von Prag nach Wien fahren um zu Spielbeginn um
15:00 einsatzbereit zu sein“, meint die Leondingerin.

Ausblick
Die Witches begrüßen am Sonntag 03.06.2018 den Vizemeister aus 2017, die Sharx und die M-Stars im Sportpark Lissfeld.

Witches setzen Siegesserie fort

In Wr. Neustadt setzen die Witches Linz am Donnerstag die Siegesserie gegen die Crazy Chicklets fort.Spiel eins gewinnen die Linzerinnen mit 4:3 und Spiel zwei mit 3:1. Die Führung in der Austrian Softball League konnte weiter ausgebaut werden.

„Wir mussten auf Outfielderin Lisa Rachbauer, die aufgrund der Arbeit verhindert war, verzichten. Nicki Wiesinger, aus der Spielgemeinschaft mit Attnang ersetzte Lisa und hatte bei ihrem Debut wichtige Catches im Outfield. Schön zu sehen war, wie wir von Spiel zu Spiel stabiler wurden und auf das schnellere Pitching der
venezolanischen Pitcherin der Chicklets mit Angriff reagierten“, berichtet Martina Lackner, die beide Spiele durchgeworfen hat.

Während die Witches kommendes Wochenende Spielpause haben, geht es für Lackner in der tschechischen Extraliga mit Žraloci Ledenice mit zwei Spielen am Samstag und zwei am Sonntag weiter. „Klar ist es anstrengend. Aber jedes Spiel fordert mich heraus. Wettkampf ist das beste Training. Am Montag werde ich
in der Arbeit merken, dass es ein langes und intensives Wochenende war“, erzählt Lackner.

Ausblick
Zu Pfingsten findet in Attnang-Puchheim der Finkstonball, ein Baseball- und Softballturnier gepaart mit einem Musikfestival, statt. Martina Lackner nimmt diesmal als Coach mit zwei Teams aus dem österreichischen Nachwuchsprogramm teil. In diesen Teams werden aus Oberösterreich die Spielerinnen
Lisa und Steffi Rachbauer, Chiara Voglsam, Vicktoria Fink, Viktoria Klar, Larissa Donau, Sabrina Sageder, Miriam Gubo und Theresia Pichler spielen.
Die Witches werden am Sonntag, 27.5.2018 auswärts in Wien gegen die M-Stars antreten bevor sie am Sonntag 03.06.2018 den Vizemeister aus 2017, die Sharx und die M-Stars begrüßen dürfen.

Witches Linz zweimal siegreich in Wien

Mit zwei Siegen (6:4 und 11:6) gegen die schlagstarken Vienna Wanderers, konnte das Softballteam der Witches Linz die Führung in der Austrian Softball League verteidigen.

Diesmal erhielt Pitcherin Martina Lackner von den Nachwuchspitcherinnen Chiara Voglsam und Steffi Rachbauer Unterstützung. „Je öfter sie zum Einsatz kommen, desto sicherer werden sie. Dies wird uns im Laufe der ASL-Saison, aber auch beim Europacup sehr helfen. Als Spielerinnen des erweiterten U22 EM Kaders benötigen sie jede mögliche Spielzeit als Pitcher. In den ASL-Spielen zählt jeder Sieg, jedoch wollen wir uns durch den Einsatz der neuen Spielerinnen und Nachwuchsspielerinnen Optionen kreieren um das gesamte Team zu stärken“, erklärt Pitcherin Lackner, die sehr zufrieden mit der gesamten Teamleistung ist.

In Spiel eins warf Lackner insgesamt 10 Strikeouts und in Spiel zwei, das sie sich mit Voglsam und Rachbauer teilte waren es fünf. So konnten die Wanderers in Schach gehalten werden. Die Witches hatten in Spiel eins ein sogenanntes „Big Inning“ in dem sie vier Runs scoren konnten. In Spiel zwei gab es zwei „Big Innings“
wo jeweils fünf Runs erzielt wurden.

Ausblick
Kommenden Donnerstag spielen die Linzerinnen in Wr. Neustadt gegen die Crazy Chicklets. Dies wird ein erster großer Test, denn die Niederösterreicherinnen haben bereits zwei Importspielerinnen am Roster.

Erklärtes Ziel: Voll punkten in Wien und Wr. Neustadt

Nach dem erfolgreichen Start in die Saison vor zwei Wochen und den Nationalteameinsätzen vergangenes Wochenende wollen die Softballspielerinnen der Witches Linz am Sonntag in Wien gegen die Vienna Wanderers und am Donnerstag in Wr. Neustadt gegen die Crazy Chicklets vier Siege einfahren. „Die Wienerinnen sind ein sehr schlagkräftiges Team, da gilt es gut zu verteidigen. Im Pitching sollten wir klar stärker sein. Wir wollen sie in der Offensive gleich von Beginn an unter Druck setzen. Jeder Run zählt. Die Spiele dienen der Vorbereitung auf Donnerstag, wo wir gegen die Chicklets aus Wr. Neustadt antreten. Das Team hat bereits zwei Importspielerinnen. Besonders ihre venezolanische Pitcherin wird versuchen uns in Spiel zwei zu kontrollieren. Es gilt konzentriert zu bleiben und auf unsere Stärken zu vertrauen“, ist Martina Lackner überzeugt.

Youth Softball League – Nachwuchs Nationalteam Training – Senior Nationalteam Tryout – Donaupokal

Vergangenes Wochenende wurde der Ligabetrieb unterbrochen um dem Nachwuchs und den Nationalteams Spiel- und Trainingszeit zu geben. Tolle Spiele in der YSL, Taktiktraining beim Nachwuchs Nationalteam Training sowie Fitnesstests und Taktik Training beim Senior Nationalteam Tryout standen am Programm. Chiara Voglsam, Steffi Rachbauer und Martina Lackner vertraten Österreich am Dienstag beim Donaupokal in Wr. Neustadt. Gegen die Slowakei gab es eine knappe Niederlage in der Verlängerung und Ungarn wurde klar besiegt. Dies bedeutete den zweiten Platz für Österreich.

Ausblick

Am Sonntag 6. Mai 2018, spielen die Witches die ersten zwei Auswärtspartien gegen die Vienna Wanderers und am Donnerstag 10. Mai 2018 wird in Wr. Neustadt gegen die Crazy Chicklets gespielt. 

Witches Linz gewinnen zweimal zum Saisonstart

Mit 8:1, vorzeitig nach fünf Innings, und 7:3 gewinnen die Titelverteidigerinnen der ASL beide Spiele gegen die Vienna M-Stars.

In Spiel eins konnten die Witches sehr schnell in Führung gehen und stetig mehr Runs erzielen. Speziell Lisa Rachbauer war beim Schlagen sehr erfolgreich. Martina Lackner dominierte als Pitcherin und warf elf Strike Outs. Das Spiel wurde durch Linz nach fünf Innings mit sieben Runs Unterschied vorzeitig gewonnen.
Die M-Stars konnten in Spiel zwei gleich am Anfang drei Runs machen, denen die Witches bis ins vierte Inning hinterher liefen. Da gelang Lisa Rachbauer ein guter Bunt, gefolgt von einem schönen Schlag von Larissa Donau, wodurch die Witches ausgleichen und im folgenden Inning in Führung gehen konnten, die
sie bis zum Schluss nicht mehr hergaben. Sie gewannen Spiel zwei mit 7:3 und stehen nach dem ersten Spieltag gemeinsam mit den Crazy Chicklets Wr. Neustadt auf Platz eins der Austrian Softball League.

 

Gabi Hardinger, Catcherin der Witches im Interview:

Zwei Spiele – zwei Siege. Was sagst Du dazu?
„Ich bin sehr zufrieden. Wir haben in der Offensive viel Angriffslust gezeigt und hatten gute Hits. Unsere Defensive war sehr kompakt. Ein gelungener Start in die Saison.“

Welche Highlights gab es an diesem ersten Spieltag?
„Die Disziplin unserer Hitter, die immer den Ball ins Spiel brachten oder die Läuferinnen weiterbrachten. Und unsere Pitcherin Martina Lackner, welche die Schlägerinnen der M-Stars in beiden Spielen sehr gut kontrollieren konnte.“

Was gilt es bis zu den nächsten Spielen am 6. Mai 2018 zu verbessern?
Einige defensive Spielzüge müssen noch sicherer werden und beim Schlagen können wir immer was verbessern um die nächsten Meilensteine zu erreichen.

Witches Linz – Staatsmeister 2017

Das Softballteam Witches Linz ist ASL-Champion und somit Österreichischer Staatsmeister 2017. Im Semifinale wurde der 14-fache Staatsmeister und Titelverteidiger, die Sharx, mit 5:1 klar und mit einer starken Leistung in Defense und Offense besiegt. Das Finale gewannen die Linzerinnen mit 4:3, abermals gegen die Sharx.

Die Sharx, die den ASL-Grunddurchgang gewonnen hatten, kämpften sich über das zweite Semifinale zurück ins Finale, das zu einer sehr spannenden Partie wurde. Im ersten Inning konnten die Witches, nach einem Linedrive von Ines Daill, einem Bunt von Viktoria Mayr, dem Intentional Base on Balls für Amber Schisler, dem Triple von Martina Lackner und dem Error bei Lisa Rachbauers Schlag, vier Runs scoren. Die Sharx fighteten,  um diesen Rückstand aufzuholen. Fünf Innings lang war die Defense der Witches so stabil, dass den Sharx kein Run gelang. Im sechsten Inning jedoch, konnte der Titelverteidiger bei zwei Outs, nach zwei Hits und einem klar verworfenen Ball ins Outfield, zwei Runs machen. Spielercoach Amber Schisler entschied sich, selbst das Pitching von Martina Lackner zu übernehmen, um das Momentum der Sharx zu stoppen. Doch die Sharx legten noch mit einem Error in der Witches-Defense sowie zwei Hits mit einem Run nach, bevor die Linzerinnen das dritte Out schafften. Nach drei schnellen Outs durch die Sharx kam Martina Lackner im siebten Inning zurück in den Pitcher’s Circle um das Spiel und somit auch den Staatsmeistertitel nach Linz zu pitchen. Das erste Out war ein Groundout zu Lackner selbst, das zweite Out ein Strikeout und das dritte Out ein Linedrive zu Amber Schisler,  die an der 3. Base spielte.

Dies bedeutete den ersten österreichischen Staatsmeistertitel für die Witches Linz, die für den ASKÖ Linz Stamm spielen.

Wie schon in der Saison erprobt, wurde Viktoria Mayr als Catcherin aufgestellt. Dies hatte große Auswirkungen auf den Rest der defensiven Aufstellung: Gabi Hardinger spielte auf der ersten Base, Chiara Voglsam konnte somit das Outfield unterstützen, das Stefanie Rachbauer ans Infield auf die zweite Base vorgeben musste. Diese Rotation der Defense stellte sich als sehr wertvoll heraus, denn jede Spielerin übernahm ihre Position exzellent.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte konnten die Witches den Österreichischen Staatsmeistertitel im Fastpitch Softball gewinnen. Dies ist der Lohn für jahrelange konsequente, innovative und harte Arbeit. Die Spielerinnen haben sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Die Kombination aus jungen und erfahrenen Spielerinnen hat 2017 perfekt gepasst. Spielercoach Amber Schisler konnte die erfahrenen Spielerinnen, die in den vergangenen Jahren das Coaching übernommen hatten, so entlasten, dass diese sich mehr auf das eigene Training und die eigene Leistung konzentrieren konnten. Amber hat speziell die jungen Spielerinnen schnell an das Leistungsniveau des Teams herangeführt. Dies wird das Team in der Zukunft noch mehr stärken.

Zusätzlich zum Staatsmeistertitel konnten sich folgende Spielerinnen noch über Awards freuen:

Amber Schisler – Gold Glove Pitcher

Chiara Voglsam – Gold Glove Firstbase

Lisa Rachbauer – Gold Glove Centerfield

Martina Lackner – Most Valuable Player des Final 4

Links zum Final 4 und den Stats 2017:

http://mailchi.mp/13ea034c5ca5/baseball-league-austria-week-18-part-272237?e=70169302ba

http://baseballaustria.com/news.php?IDNews=2467&Liga=4

Hier noch ein paar Impressionen:

 

Final 4 – Aufruf an unsere Fans

Liebe Witches-Fans,
der ASL-Grunddurchgang ist zu Ende. Wir Witches haben eine tolle Saison hingelegt und uns im Vergleich zu 2013 extrem gesteigert. Als erstplatziertes Team fahren wir zum Final 4 auf die Spenadlwiese nach Wien.
Das erste Spiel ist am Freitag 12.9.2014 um 18:30 gegen die PeeWees aus St. Pölten. Können wir uns in diesem Spiel durchsetzen, so spielen wir am Samstag 13.9.2014 um 18:30 im Finale. Sollten wir das Spiel verlieren, spielen wir am Samstag um 16:00 erneut um den Finaleinzug.

Freitag 12.9.2014
18:30 – PeeWees – Witches Linz
21:00 – Vienna Wanderers – Dornbirn Sharx (Verlierer ist 4.)

Samstag 13.9.2014
16:00 – Spiel um den Einzug ins Finale (Verlierer ist 3.)
18:30 – Finale

Schon während der Wintermonate, aber speziell in der Saison, hat sich das Team extrem verbessert, ist zusammengewachsen und hat sich zu einer fixen Größe im österreichischen Softball entwickelt. Wir können alle sehr stolz sein. Es wird sehr spannend werden, denn wir Witches haben noch nicht genug. Wir werden alles geben und bis zum Schluss kämpfen, um uns im Final 4 noch zu steigern. Denn wir haben während der Saison schon viele Millisekunden gesammelt, die wir in der Post-Season durchaus gebrauchen können.

Aber wir brauchen auch Eure, Deine Unterstützung! Je mehr Fans wir in Wien vor Ort haben, desto besser. Jeder Witches-Fan macht dieses Ereignis umso spezieller. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Dich, Euch beim Final 4 sehen würden und am Ende gemeinsam diese erfolgreiche Saison feiern können.

Wir sehen uns dort. Bring ein paar Millisekunden mit!

Im Namen der Spielerinnen der Witches Linz,
Martina Lackner
Player/Coach der Witches Linz
und
Michael Nedelcu
Assistant Coach der Witches Linz

Witches gewinnen den Grunddurchgang der ASL

Zum Abschluss der Regular Season waren die Witches am Wochenende zu Gast bei den Sharx in Vorarlberg. Spiel 1 startete gleich nach Wunsch und so konnte man bereits im 1. Inning durch einige schöne Hits 3 Runs auf der Haben-Seite verbuchen. Ebenso gut lief es in der Defense, angeführt durch eine starke Pitching-Leistung von Martina Lackner und sehenswerten Plays, wie einem Diving Stop von Rachel Riley. Die weiteren Spielabschnitte verliefen ähnlich und so stand es nach 4 ½ Innings 10:0 für die Gäste. Ende des 5. Innings schlichen sich dann doch noch ein paar Unachtsamkeiten in der Witches-Defense ein und so verkürzten die Sharx auf 2:10. Im letzten Spielabschnitt konnte keine Mannschaft mehr Zählbares auf das Scoreboard bringen und somit konnten sich die Linzerinnen über den Sieg und den ersten Platz im Grunddurchgang freuen.
In Spiel 2 lag der Fokus dann darauf, den bisher weniger eingesetzten Pitchern Viki Mayr und Rachel Riley einige Innings im Pitching Circle zu ermöglichen. Die Sharx nutzten ihre noch fehlende Spielpraxis auf dieser Position aber gnadenlos aus und scorten kontinuierlich. Nachdem man in der Offense auch nicht mehr an Spiel 1 anschließen konnte und nur vereinzelt Runners auf die Bases brachte, endete das Spiel nach 5 Spielabschnitten mit 10:0 für die Sharx. Trotz der Niederlage überwiegt aber die Freude über den Sieg im 1. Spiel und der bisherigen Saisonleistung.
Mit einer Bilanz von 14 Siegen und 6 Niederlagen wurde eine hervorragende Ausgangslage für das Final 4, dem Playoff-Wochenende an dem der Meisterschaftstitel vergeben wird, geschaffen. Die Linzerinnen spielten bisher eine solide Saison, in der auch viele knappe Spiele gewonnen werden konnten. In den nächsten beiden Wochen stehen noch einige intensive Trainingseinheiten am Programm um sich noch den letzten Schliff zu holen und bestmöglich für das entscheidende Wochenende vorbereitet zu sein. Let’s gooooo Witches!!

Bericht von Michael Nedelcu