Split gegen die Wanderers und Softball EM 2013

Nach der Nationalteampause ging es heute in der ASL weiter mit einem Auswärtsdoubleheader gegen die Vienna Wanderers. Das erste Spiel konnten die Witches mit 15:3 im 4. Inning gewinnen. Es war von guter Defense in den ersten 3 Innings geprägt. Im vierten Inning ließ die Konzentration etwas nach, aber trotzdem wurde das Spiel nach 3 Runs der Wanderers nach Hause gespielt. „Speziell der Hit von Chiara Voglsam, das Flyout von Julia Ruschak und die verbesserte Schlagperformance von Viki Mayr zeigen, dass die jüngeren Spielerinnen wieder einen Schritt voraus gemacht haben,“ berichtet Spieler-Coach Martina Lackner, die einen Grand Slam Homerun im 2. Inning schlug.

Das zweite Spiel war wieder sehr spannend. Beide amerikanischen Pitcherinnen, Stephanie Saylors auf Seiten der Witches und Lauren Webster für die Wanderers, pitchten eine super Partie. „Wir waren diesmal schon besser als beim ersten Aufeinandertreffen vor ein paar Wochen. Fast alle Spielerinnen hatten Kontakt und standen selbstbewusster in der Box. Steffi Rachbauer hat mir da sehr gut gefallen. Leider konnten die Wanderers zum 1:0 scoren, nachdem ich einen Bunt, der ins Foul Territory gegangen wäre, zu früh aufgenommen und doch noch nach 1 geworfen habe. Ich habe in diesem Moment gezweifelt und mich falsch entschieden. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich ihn deutlich foul werden lassen und die Situation so beruhigen müssen,“ gesteht Lackner ein. Caro Mériaux, Catcherin der Wanderers kam in Folge auf drei und scorte später zum 1:0. Die Witches kämpften sich zurück. Ines Daill scorte den Run zum 1:1. Im 6. Inning schlug Mériaux einen Ball bei Runner 1 und 2 ins Rightfield. Dies brachte den Endstand von 3:1 für die Wanderers. In diesem engen Spiel hat Lisa Rachbauer Standardsecondbaseman Ursi Haubner, die leider nicht dabei sein konnte, gut ersetzt. Das ganze Team bemühte sich, den Ausfall von Nadine Schöndorfer zu kompensieren. Alles Gute Ursi und Nadine.

Am Sonntag geht es um 12:00 in einem Doubleheader am Lissfeld gegen die Crazy Chicklets aus Wr. Neustadt.

Nachtrag zur Softball EM

Das Softball Nationalteam konnte bei der EM in Prag vergangene Woche mit dem 6. Platz das beste Ergebnis einstellen. Ines Daill, Gabi Hardinger und Martina Lackner spielten eine super EM-Woche. Gegner waren Tschechien, Ungarn, Schweiz, Belgien, Russland, die Niederlande, Schweden und Großbritannien.

„Die 2:0 Niederlage gegen Russland kostete uns leider den Platz unter den ersten 4 und somit auch die WM-Qualifikation. Aber es war eine super Woche. Wahnsinn. Teilweise habe ich noch nicht alles realisiert. Wir konnten nach dem Eröffnungsspiel gegen Tschechien, wo fast das gesamte Publikum gegen uns geschrien hat und wir nur 3:1 verloren haben, die Leistung immer wieder bestätigen. Ungarn und Schweiz hatten wir in der Gruppenphase im Griff. Das Spiel gegen Belgien war wichtig um den 2. Gruppenplatz zu festigen. Dies bedeutete Top 8 in Europa. In der nächsten Phase ging es gegen Russland, die Niederlande und Schweden. Knapp war es, wie gesagt mit 2:0 gegen Russland. Gegen die Niederlande haben wir 9:0 zwar verloren aber trotzdem sehr gut gespielt. Wir konnten auch die Kräfte für das wichtige Abendspiel gegen Schweden sparen. Das Resultat von 9:0 darf keinesfalls als Lehrstunde interpretiert werden. Wer vor Ort war weiß, dass andere Nationen weit höher gegen die Niederlande, den späteren Europameister, verloren haben und wir in diesem Spiel durchaus gut mitgespielt haben. Das Spiel gegen Schweden am Abend war super spannend. Als Carola Krejci als Runner auf der Dritten stand hatte ich beim Stand von 1:0 für Schweden den Count von 2 Balls und 2 Strikes. Im Timeout haben die Coaches mit uns beschlossen ein Squeeze Play zu spielen und Risiko zu nehmen. Die Schwedinnen hatten sich auch beraten und sie entschieden sich für einen Change Up als nächsten Pitch. Mit einem Fake-Slash-Bunt habe ich Carola nach Hause gebuntet und war selbst save auf der Ersten. Das war der Ausgleich und wir konnten in diesem Inning noch 2 weitere Runs scoren und das Spiel 3:1 gewinnen. Es stand fest, dass wir zumindest 6. waren. Im Spiel gegen die Britinnen fighteten wir bis zum Schluss. Im 5. Inning scorten sie leider 4 Runs. Wir haben schlussendlich 5:1 verloren, können aber mit dem 6. Platz das beste Ergebnis des Softball Nationalteams einstellen. Top 6 in Europa zu sein, das schaffen nicht viele Ballsportarten in Österreich, noch dazu wo wir im Vergleich zu anderen Nationen nur einen Bruchteil an aktiven Spielerinnen haben. Da können wir schon sehr stolz sein. Ein Lob geht an das gesamte Team, die Spielerinnen, Coaches, Manager, Physio und all jene die sonst noch hinter dem Vorhang beteiligt waren. Speziell den Vereinen, zu denen die Nationalteamspielerinnen nun zurückgekehrt sind, ist zu danken, dass sie über die Jahre hinaus mit den Spielerinnen trainieren und Softball in Österreich überhaupt ermöglichen. Macht weiter, denn es mach Sinn,“ berichtet Lackner glücklich.

Die Witches Linz gratulieren Ines Daill, Gabi Hardinger und Martina Lackner zu diesem tollen Resultat.

Dieser Link zeigt einen super Rückblick auf die EM – Danke an die Wanderers

http://www.wanderers.at/index.php/de/news2/101-asl/316-softball-em2013-video

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.