Kategorie: Softball

Sieg und Niederlage aber trotzdem Platz 1 in der ASL

Am Sonntag kamen die Vienna Wanderers nach Linz und sollten den Witches zeigen, dass noch viel Raum für Verbesserung besteht.

Das erste Spiel wurde mit 10:3 deutlich nach sechs Innings gewonnen. Die Wanderers um Catcherin Vali Cartes probierten immer wieder die Runner von den Bases zu picken. Durch gutes Hitting und Baserunning sowie tolle Aktionen in der Defense konnten die Witches dieses Spiel klar gewinnen.

Im zweiten Spiel zogen die Witches aber den Kürzeren. 1:4 ging das Spiel an die Vienna Wanderers. Die amerikanische Pitcherin der Wienerinnen war zu stark und die Witches fanden kein funktionierendes Konzept um kontinuierlich auf Base zu kommen. Es gab Fehler in der eigenen Defense, wodurch das Pitching von Stephanie Saylors, die an diesem Spieltag ihr Debüt im Dress der Witches gab, nicht ausreichend unterstützt werden konnte.

Am Freitag 14.06.2013 wird um 19:00 in der Freudenau der Doubleheader gegen die Mosquitoes nachgetragen. Die Mosquitoes teilen sich derzeit mit den Witches den 1. Platz in der ASL. Beide Teams haben bisher neun Spiele gewonnen und eines verloren.

Drei Witches – Gabi Hardinger, Ines Daill und Martina Lackner – werden am Wochenende in Wien bleiben um mit dem Österreichischen Softball Nationalteam auf der Spenadlwiese zu trainieren.

Mehr Infos zu den Spielen am Sonntag folgen in den kommenden Tagen.

Anhaltende Regenfälle verhindern das Debüt von Stephanie Saylors

Die Witches begrüßten am Samstag Pitcherin Stephanie Saylors im Team. „Wir freuen uns sehr, dass mit Steph das Team nun endlich komplett ist. Sie wird generell eine tragende Rolle spielen und als Pitcherin im zweiten Spiel der Doubleheader eingesetzt werden. Ihr Input in den Trainings und ihr Know-how wird sicherlich wieder neuen Schwung bringen,“ schildert Spieler-Coach Martina Lackner.

Der Doubleheader gegen die Vienna Mosquitoes, in dem Steph Saylors debütieren hätte sollen, wurde aufgrund des Wetters abgesagt. „Kommenden Sonntag wird Steph beim Heimspiel gegen die Vienna Wanderers zum ersten Mal das Dress der Witches tragen,“ ergänzt Lackner, „bis dahin gilt es, sich aneinander zu gewöhnen und Stabilität in der Defense aufzubauen.“

Die Witches/Bandits-Familie ist sehr glücklich Stephanie Saylors im Verein zu haben, wünscht viel Spaß und Erfolg und freut sich auf die kommende gemeinsame Zeit.

Wetter wurde zum Spielverderber

Bereits das erste Spiel gegen die Vienna Wanderers wurde am Anfang des ersten Innings bei 1 Out, Runner 2 und 3 und 13:0 für die Witches abgebrochen. Der Regen wurde immer stärker. Weiterspielen war selbst nach einer Pause von 30 Minuten unmöglich und zu gefährlich.

Die Witches waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Feld gewesen. „Es freut mich besonders, dass alle Spielerinnen Disziplin in der Box zeigten und Strikes in gute Hits verwandeln konnten. Wir hätten heute gerne alle beide Spiele gespielt. Bei so einem Vorsprung wollte ich auch die jungen Pitcherinnen einsetzen. Die Amerikanische Pitcherin der Wanderers wäre für uns im zweiten Spiel sicherlich eine große Herausforderung gewesen. Mit der derzeitigen Entwicklung der Witches können wir alle sehr happy sein und uns auf die kommenden Spiele freuen,“ berichtet Martina Lackner, die sich am Abend, gemeinsam mit Ines Daill und anderen Teamkolleginnen Spiele der diesjährigen Softball College World Series auf ESPN America (18:00 und 21:00) anschauen wird.

Witches bringen 2 Wins aus St. Pölten mit und führen in der ASL

Der Doubleheader gegen die Pee Wees in St. Pölten sollte zum Prüfstein für die Witches werden. Die Aufstellung wich deutlich von den Vorigen ab. „Es gibt Spiele in denen der Nachwuchs auf Schlüsselpositionen Erfahrung sammeln kann. Aber gegen die Pee Wees, die in den vergangenen Jahren in der ASL vorne mit dabei waren und auch Europacup spielten, konnten wir dies nicht riskieren,“ erklärt Spieler-Coach Martina Lackner. Sie pitchte beide Spiele und hatte sehr mit den kalten Temperaturen zu kämpfen. „Das soll keine Ausrede für die starke Schlagleistung der Pee Wees sein. Sie haben unserem Outfield, welches heute nur aus jungen Spielerinnen bestand, extrem gefordert,“ führt sie weiter aus und ergänzt: „Glücklicherweise konnten wir verhindern, dass sie mehrere Hits hintereinander schlugen und so viele Runs scoren konnten.  Im eigenen Angriff erzielten wir Run um Run und konnten das erste Spiel mit 12:5 nach fünf Innings und das Zweite mit 9:2 nach sechs Innings für uns entscheiden.“

Spiel 1

Die zwölf Runs wurden von Ines Daill (2), Ursi Haubner (1), Nasse Winzig (1), Martina Lackner (4), Gabi Hardinger (1), Sara Trawöger (1), Chiara Voglsam (1) und Nadine Schöndorfer (1) erzielt. Gabi Hardinger schlug 4 aus 4, Ines Daill hatte ein Triple und schlug 3 aus 4. Weitere Hits kamen von Ursi Haubner (1), Martina Lackner (2), Viki Mayr (1).

Die Pee Wees scorten im dritten Inning zwei Runs durch Hits und leider einem Fehler in der WItches-Defense. „Im fünften Inning mussten wir noch einmal ordentlich kämpfen,“ so die Pitcherin der Witches. Drei Hits der Pee Wees brachten drei Runs, bevor das siebte Strike Out ein Ende an die Partie setzte.

Spiel 2

Die Witches starteten gleich mit vier Runs im ersten Inning. Nach dem 2-Run-Homerun von Martina Lackner konnten Gabi Hardinger und Viki Mayer auf den Hit von Lisa Rachbauer die Homeplate erreichen. Ines Daill scorte im vierten Inning auf den Hit von Nasse Winzig. Im sechsten Inning schrieben Lisa und Steffi Rachbauer, Nasse Winzig und Martina Lackner zum Endstand von 9:2 an. Julia Ruschak, die bereits im ersten Spiel einen Einsatz im Rightfield hatte, kam in dieser Phase als Pinch Runner für Gabi Hardinger ins Spiel.

Im Gegenzug hatten die Pee Wees immer wieder harte Hits ins Feld. Sie konnten den Witches im dritten Inning mit zwei Runs auf 4:2 gefährlich werden. Im fünften Inning schafften die Linzerinnen ein Double Play. Nach einem Groundball zu Pitcherin Martina Lackner bei Runner auf der dritten Base, wurde das Out auf Eins gemacht. 1st Baseman Chiara Voglsam zu Catchern Gabi Hardinger, die den Ball zu 3rd Baseman Nasse Winzig warf, welche das Out erzielte. Das sechste und letzte Inning sollte mit einem Doubleplay weitergehen. Bei einem Out und Runner auf der ersten Base fing Chiara Voglsam einen Linedrive und stieg früher auf die erste Base, als die Läuferin der Pee Wees. Ball game.

Fazit

„Das Team kann stolz auf die heute gezeigte Leistung sein. Klar gibt es da und dort noch einiges zu verbessern, aber wir sind auf einem guten Weg. Wir konnten heute unter Druck bestehen,“ sagt Spieler-Coach Martina Lackner zufrieden.

Nach acht Spielen führen die Witches die ASL Tabelle mit acht Siegen an.

Nächste Termine

Am Donnerstag 30.5. spielen die Witches um 11:00 gegen die Wanderers auf der Spenadlwiese in Wien und am Sonntag geht es auch in Wien gegen die Mosquitoes.

Das nächste Heimspiel ist am 9.6. gegen die Wanderers.

Drei Witches ins Softball EM-Team nominiert

Mit großem Stolz und viel Freude möchten wir bekannt geben, dass Gabi Hardinger, Ines Daill und Martina Lackner in das Softball EM-Team 2013 nominiert wurden, welches vom 7. – 14.7.2013 an der Softball Europameisterschaft in Prag teilnehmen wird.

http://www.euro2013.softball.cz/index1.php?newlang=english

Für die Gruppenphase ist Österreich in die Gruppe A gelost worden, wo Tschechien, Belgien, Ungarn und die Schweiz als Gegner warten.

Das erste Spiel ist am Sonntag 7.7.2013 gleich nach der offiziellen Eröffnung um 19:30 gegen den Gruppenfavoriten und Gastgeber Tschechien im Svoboda Park A. Laut Insiderwissen wird dieses Spiel im tschechischen Fernsehen übertragen werden.

Herzlichen Glückwunsch an die Spielerinnen und viel Erfolg in der Vorbereitung und natürlich bei der Europameisterschaft in Prag.

Gratulation Leli Tomsich

Die Witches Linz gratulieren Leli Tomsich, die 2008 für die Witches spielte, und Stephen Shortall zur Geburt Ihres Sohnes Eric.

Wir wünschen Euch alles Gute für die Zukunft als Familie und würden uns freuen, Euch bei einem unserer Heimspiele begrüßen zu dürfen.

Pee Wees geben w. o. – Intra-Squad-Game als Ersatz

Da die Pee Wees aus St. Pölten heute beide Spiele w. o. gegeben haben, wurde mit dem fast vollständigen Kader ein Intra-Squad-Game gespielt. „Klar hätten wir gerne gegen die Pee Wees gespielt. Das Ersatzprogramm war auch gut und gab uns die Möglichkeit bestimmte Situationen auf unterschiedlichen Positionen durchzuspielen,“ berichtet Spieler-Coach Martina Lackner.

Erst am 25. Mai haben die Witches die nächsten Spiele auswärts gegen die heute nicht angetretenen Pee Wees. In der Zwischenzeit werden die Spielerinnen des Kadetten, Juniorinnen und Seniorinnen Nationalteams am Donaupokal in Ungarn bzw. dem Trainingscamp in Wien teilnehmen.

Witches gewinnen gegen Chicklets im Tie Break

 

Die Witches setzten sich am vergangenen Donnerstag in Wiener Neustadt im ersten Spiel gegen die Crazy Chicklets nach einer Aufholjagd erst im 8. Inning mit 7:5 durch und siegten im zweiten Spiel mit 14:5.

Nadine Schöndorfer startete im Circle und ließ erkennen, dass sie seit ihrem Comeback fleißig trainiert hatte. “Nadine konnte ihre Strikerate seit dem letzten Start deutlich verbessern. Der Ball kam immer wieder ins Spiel. Leider fehlte heute am Anfang die Unterstützung der Defense, die sehr fehlerhaft und unkonzentriert agierte. Wir mussten in Folge am Schlag umso mehr fighten um die fünf Runs wieder aufzuholen”, erklärt Spieler-Coach Martina Lackner, die das Pitching im zweiten Inning von Schöndorfer übernahm. Sie konnte sich bis auf einen Walk, einen Hit und ein Hit-by-Pitch schadlos halten.

Fünf Runs mussten somit bis ins siebte Inning gescort werden um noch die Chance auf den Sieg zu haben. Im ersten Inning schlug Martina Lackner einen 2-Run-Homerun. Nachdem im dritten Inning ein weiterer Run dazu kam, buntete sich Ines Daill, die ihr Comeback in der ASL nach der Verletzungspause gab, auf Base, stahl die zweite und dritte Base und scorte, nachdem der Ball bei Ihrem zweiten Stealing nicht gefangen werden konnte.

Aber es wurde spannend, denn die Witches lagen noch immer einen Run zurück. Die Chicklets wechselten aufgrund einer Verletzung ihre Pitcherin. Ursi Schneeberger kam in den Circle. “Als wir im fünften und sechsten Inning keinen Run scoren konnten wurde ich schon sehr nervös”, schildert Catcherin Gabi Hardinger. Die Devise war für Spieler-Coach Martina Lackner klar: “Ein Run musste her.” Und so schlug sie bei ihrem At Bat einen Ball zum Ausgleich über den Zaun.

Im achten Inning war Chiara Voglsam der Tie-Breaker-Runner. Durch einen Wild Pitch kam sie auf Drei. Der Hit von Steffi Rachbauer, die nach einem Fehler der Chicklets auch scorte, brachte Chiara nach Hause. Diese zwei Runs führten, nach einem schnellen 8. Inning in der Defense zum 7:5 Sieg für die Witches.

Spiel zwei ging mit 14:5 an die Witches. Dabei wurde wieder den jungen Pitcherinnen Spielzeit gegeben. “Es gefällt mir sehr gut, wie sie sich entwickeln. Die jungen Pitcherinnen bekommen immer wieder die Chance in Spielen zu pitchen. Diesmal waren Steffi Rachbauer und Viki Mayr dran. Die Defense hat sie gut unterstützt und auch durch viele Runs war es lange möglich Steffi und Viki pitchen zu lassen”, beschreibt Martina Lackner. Steffi warf ihr erstes und Viki verbuchte sogar zwei Strike Out. Nach 3,1 Innings übernahm Martina selbst beim Stand von 9:5 für Linz das Pitching und ließ bis zum Spielende nur zwei Hits der Chicklets zu.

In der Offense schlug Ines Daill 4 Hits aus 5 Versuchen und scorte viermal. Nadine Schöndorfer hatte zwei Hits und erzielte einen Run. Sara Trawöger scorte ebenso nach ihrem Hit ins Centerfield. Martina Lackner schlug 5 aus 5 und scorte zweimal. Gabi Hardinger scorte nach einem Walk. Steffi Rachbauer hatte einen guten Bunt und scorte nach einem Walk. Viki Mayr schaffte es ebenso einen Run beizusteuern wie Nasse Winzig, die einen Hit ins Centerfield, einen Walk und zwei Runs erzielte. Julia Weichselberger und Julia Ruschak konnten mit guten At Bats genauso zum Win beitragen wie Lisa Rachbauer, die einen Run im siebten Inning schaffte.

Diese Teamleistung ergab den Endstand von 14:5 für die Witches, die am kommenden Sonntag, Muttertag, um 12:00 Uhr am Lißfeld auf die Pee Wees aus St. Pölten treffen.

Saisonauftakt geglückt – Witches gewinnen beide Spiele gegen die Bucks

Die Bucks Bunnies/Banshees konnten bei den ersten zwei Saisonspielen vergangenen Samstag in Linz mit 14-2 (4 Inn.) und 16-9 (5 Inn.) besiegt werden. Ursi Haubner, sie spielte 2nd Base und Shortstop, war begeistert von der Verbesserung ihrer Teamkolleginnen über den Winter: „Man hat gesehen, dass da ordentlich etwas weiter gegangen ist,“ lobte sie das Team bei der abschließenden Teambesprechung.

Das Team wusste vor dem Spiel, dass speziell am Anfang der Spiele, die Nachwuchs-Pitcherinnen eine Chance bekommen würden. So könnten sie sehen, wie es ist, in einem ASL-Spiel zu pitchen. Würden sie in Probleme kommen, so bestünde jederzeit die Möglichkeit Petra Vojnarová oder Marty Lackner einzuwechseln.

Im ersten Spiel startete Nadine Schöndorfer als Pitcherin. Sie hatte Probleme Strikes zu werfen und wurde nach 4 Walks in Serie ausgetauscht. „Vielleicht habe ich Nadine zu früh ausgewechselt und sie hätte noch ins Spiel gefunden. Ich wollte kein Risiko eingehen und die Gegnerinnen nicht unterschätzen. Nadine wird in den kommenden Wochen fleißig trainieren und so konstanter werden. Natürlich bekommt sie wieder ihre Chance im Circle,“ erklärte Spieler-Coach Marty Lackner den frühen Wechsel, bei dem sie sich selbst als Pitcher einwechselte und Nadine als Shortstop weiterspielte.  Die Bucks kamen in diesem und allen weiteren Innings nicht mehr auf Base.

In der Offense konnten alle Spielerinnen in guten At-Bats zeigen, dass sie im Winter fleißig trainiert hatten. Jede Spielerin kam auf Base und fast alle haben zumindest einen Run zum Endstand von 14-2 beigesteuert.

Hits: Steffi Rachbauer, Petra Vojnarová, Chiara Voglsam, Marty Lackner (3)

Das zweite Spiel wurde wieder durch zwei junge Spielerinnen im Circle begonnen. Chiara Voglsam startete und Viki Mayr bekam danach ihre Chance. Diesmal durften sie länger als Nadine im ersten Spiel Erfahrung sammeln. Nachdem alle Spielerinnen der Bucks einmal am Schlag waren übernahm Petra Vojnarová im Circle und machte ihre Sache in den 3 Innings gut. 6 Strike Outs, 1 Hit-by-Pitch, 1 Hit und 1 Walk. Gabi Hardinger spielte 1st Base, hatte mit 2nd Baseman Ursi Haubner ein tolles und knappes Out auf Eins, und wechselte im 4. Inning wieder auf die Catcherposition, um Marty Lackner zu catchen. Die Bucks hatten sich schon besser auf das Pitching von Lackner eingestellt. 2 Hits und 1 Run waren die Folge im 4. Inning. Vojnarová und Lackner schafften bei einem Runner auf der Zweiten und Dritten, nach einem Groundball zu Lackner ein Doubleplay an der 3rd Base. Nach einem Groundout zu Ursi Haubner auf 2nd Base konnte das Inning beendet werden. Im fünften und letzten Inning konnten die Bucks keine weiteren Hits verzeichnen.

Am Schlag mussten die Witches nach dem ersten Inning gleich 7 Runs aufholen. Im ersten Inning waren es gleich 4 Runs, welche die Witches zurückholten. Ebenso in Inning 2 und 3 und im 4. und 5. Inning jeweils zwei weitere Runs.

Hits: Ursi Haubner, Lisa Rachbauer, Nasse Winzig, Marty Lackner (3, davon 2 HR), Gabi Hardinger (2), Petra Vojnarová, Steffi Rachbauer (2).

Nach dem Schlag von Julia Ruschak konnte Gabi Hardinger den letzten Run des Tages erzielen, welcher den vorzeitigen Endstand von 16-9 besiegelte.

„Es war sehr schön zu sehen, dass das ganze Team an einem Strang zieht und jede sich voll reinhaut. Ines Daill, die nach ihrer Verletzungspause bald wieder aktiv ins ASL-Geschehen eingreifen wird, übernahm einen wichtigen Teil des Coachings. Julia Weichselberger war trotz Verletzung anwesend und half wo es nur ging. Der Verkaufsstand wurde von Eveline Mayr betreut. Am Ende des Tages ist es dann schön mit zwei guten Spielen, bei denen man gesehen hat, was noch verbessert werden kann, nach Hause zu gehen. Ich bin stolz auf das Team und glücklich, die ersten zwei Wins der Saison notieren zu dürfen,“ fasste Spieler-Coach Marty Lackner diesen Spieltag zusammen.

Softball Bundesländercup U21 und Fastpitch in Attnang

Der Softball Bundesländercup U21 bot den jungen Witches als Team Oberösterreich die erste Möglichkeit der Saison um Spielpraxis zu sammeln. Das Ergebnis war von vornherein zweitrangig. Ein Vorteil des Bundesländercups ist, dass die Pitcherinnen ohne Druck pitchen können, da nach 4 Balls kein Walk folgt, sondern der Ball vom Coach aufgetosst wird um Spielzüge zu ermöglichen.

Wien kam mit einem starken Team und gewann beide Spiele klar. Niederösterreich zog leider die Nennung zurück.

Die Coaches Ines Daill und Martina Lackner hatten sich zum Ziel gesetzt, den Spielerinnen auf unterschiedlichen Positionen Spielpraxis zu geben und wechselten in der Defense immer wieder durch.

  • Nadine Schöndorfer gab nach langer Verletzungspause ihr Comeback. Als Pitcherin in den ersten 3 Innings und später als Shortstop, 2nd und 3rd Baseman.
  • Chiara Voglsam war die erste Catcherin, zeigte ebenso ihr Können als 1st und 3rd Baseman und als Pitcherin.
  • Lisa und Steffi Rachbauer spielten auf den Positionen Pitcher, Catcher, 2nd und 3rd Base sowie Shortstop. Beide sind sehr vielseitig. Steffi war als Catcherin sehr engagiert und Lisa hat beim Pitchen viele Strikes geworfen.
  • Die Attnangerin Viktoria Mayr zeigte als 2nd Baseman, Shortstop, Pitcher und Catcher ebenso ihr Potential.
  • Alina Indinger spielte als 3rd und 1st Baseman und hat wieder sehr viel Spaß am Softball.
  • Im Outfield spielten Julia Ruschak und Julia Weichselberger, nach nur einem Winter im Training, ihre ersten Softball spiele. Julia Weichselberger machte ein Flyout und Julia Ruschak kam auf Base.
  • Weiters wechselten sich die jungen Baseballspieler David Huber und Stefan Dominguez im Centerfield ab. Beide haben sich sehr bemüht und schöne Flyouts gemacht.

Für die Coaches Ines Daill und Martina Lackner, sowie Scorerin Gabi Hardinger war die Steigerung vom ersten zum zweiten Spiel deutlich erkennbar. Die Information, Anweisungen und Erklärungen wurde von den Spielerinnen gut umgesetzt und das Spielverständnis profitierte sehr stark von den sich immer ändernden Spielsituationen. Auch die Kommunikation vor und während des Spielzugs wurde im Laufe des Tages besser.

Am Sonntag trainierte das Softball Cadetten und Juniorinnen Nationalteam in Linz. Mit dabei waren Lisa und Steffi Rachbauer, Chiara Voglsam, Viktoria Mayr und Nadine Schöndorfer.

Ursi Haubner spielte am Samstag und Sonntag, genau wie Nasse Winzig und Martina Lackner am Sonntag beim Fastpitch Turnier in Attnang für das Team aus Attnang, welches  aus ortsansässigen Slowpitch Spielerinnen und Mosquitoes zusammengestellt wurde um Fastpitch Softball in Attnang zu promoten. Samstag gingen alle Spiele, davon eines knapp, verloren aber am Sonntag konnte das Spiel gegen die späteren Turniersieger Haar Disciples im 8.Inning gewonnen werden. 5 Innings wurden nach Ablauf der 60 Minuten Zeitbegrenzung, aufgrund von Gleichstand als Tiebreaker gespielt.

Ursi, Nasse und Marty nutzen die Gelegenheit um Spielpraxis für die ASL-Saison zu sammeln und waren vom neuen Softball Platz in Attnang sehr begeistert.

Im Hinblick auf die ersten ASL Spiele am Samstag 27.04.2013 um 14:00 haben sowohl Spielerinnen als auch Coaches an diesem Wochenende genau gesehen, woran in den nächten zwei Wochen zu arbeiten ist.