Kategorie: Softball

OÖN Sportlerwahl 2013

Martina Lackner, die Spieler-Trainerin der Witches, schaffte bei der OÖN Sportlerwahl mit sensationellen 65.097 Stimmen den Sprung in die Top 5.

Bei den Damen sind neben Martina Lackner auch Liu Jia (Tischtennis), Lisa Farthofer (Rudern), Jacqueline Seifriedsberger (Skispringen) und Ivona Dadic (Leichtathletik) nominiert.

Eine Fachjury entscheidet nun, wer die Sportlerin des Jahres ist. Die Siegerehrung findet am Mittwoch 28.11.2013 statt.

„Ich möchte mich bei allen bedanken, die für mich gestimmt haben und die mich auch sonst immer unterstützen. 2013 war wahrscheinlich meine bisher beste Saison. Die Mehrfachbelastung hat sich definitiv ausgezahlt,“ so Lackner, die heuer an die 100 Spiele gespielt hat und nach einer zweiwöchigen Trainingspause nach dem Finalspiel der Tschechischen Liga, bereits seit 3 Wochen wieder voll im Training für die kommende Saison steht.

Hier der Artikel der OÖN: http://www.nachrichten.at/sport/mehr_sport/Liu-Jia-Froschberg-und-Swoboda-sind-die-Etappensieger-bei-der-Sportlerwahl;art109,1246634

ASL Final 4

Heute ist es soweit. Das Final 4!

„Wenn ich mich an November 2012 erinnere, damals haben wir wirklich bei den Basics angefangen. Softball verstehen und spielen lernen. In jedem Training gingen die Lichter auf. Unser Begriff dafür ist „checko“. Vor der ASL Saison beschlossen wir als Team, dass wir neben vielen kleinen Zielen, das FInal 4 zum erklärten Saisonziel machen. Und da fahren wir heute hin. Als 3. des Grunddurchgangs, in dem wir die anderen Teams immer wieder ordentlich unter Druck setzen konnten und super Spiele ablieferten. Darum wollen wir jetzt natürlich mehr als nur hinfahren. Logisch. Wir werden Vollgas geben. Denn wir sind super vorbereitet. Die in der Saison gesammelten Millisekunden werden wir natürlich mitnehmen und verwenden. Letzten Dienstag stand ich im Training und sah, die riesige Veränderung des gesamten Teams. Jede Spielerin der WItches hat sich verbessert. Speziell das Spielverständnis ist enorm gewachsen. Ich freue mich sehr, dass sich dieses Team so entwickelt hat, es mir vertraut und mir die Chance gibt,  mit meinem Coaching-Stil und meinen oft „merkwürdigen-hahaha“ Methoden und Ausdrücken – die auf kurz oder lang den Duden „Coach – Team, Team – Coach“ füllen werden – das Maximum aus ihm herauszuholen. Es war ein Challenge. Und nicht immer leicht, das könnt ihr mir glauben. Aber es ist sicherlich jede Mühe wert gewesen. Danke Witches und GOOOOOOOOO WITCHES!“

Euer Coach Marty

Hier noch die Links.

Der Artikel auf der ABF-Homepage mit den genauen Anfangszeiten: http://baseballaustria.com/news.php?IDNews=1657

Der Live-Ticker: http://www.wanderers.at/index.php/de/wanderers-live-ticker

Split gegen die Wanderers und Softball EM 2013

Nach der Nationalteampause ging es heute in der ASL weiter mit einem Auswärtsdoubleheader gegen die Vienna Wanderers. Das erste Spiel konnten die Witches mit 15:3 im 4. Inning gewinnen. Es war von guter Defense in den ersten 3 Innings geprägt. Im vierten Inning ließ die Konzentration etwas nach, aber trotzdem wurde das Spiel nach 3 Runs der Wanderers nach Hause gespielt. „Speziell der Hit von Chiara Voglsam, das Flyout von Julia Ruschak und die verbesserte Schlagperformance von Viki Mayr zeigen, dass die jüngeren Spielerinnen wieder einen Schritt voraus gemacht haben,“ berichtet Spieler-Coach Martina Lackner, die einen Grand Slam Homerun im 2. Inning schlug.

Das zweite Spiel war wieder sehr spannend. Beide amerikanischen Pitcherinnen, Stephanie Saylors auf Seiten der Witches und Lauren Webster für die Wanderers, pitchten eine super Partie. „Wir waren diesmal schon besser als beim ersten Aufeinandertreffen vor ein paar Wochen. Fast alle Spielerinnen hatten Kontakt und standen selbstbewusster in der Box. Steffi Rachbauer hat mir da sehr gut gefallen. Leider konnten die Wanderers zum 1:0 scoren, nachdem ich einen Bunt, der ins Foul Territory gegangen wäre, zu früh aufgenommen und doch noch nach 1 geworfen habe. Ich habe in diesem Moment gezweifelt und mich falsch entschieden. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich ihn deutlich foul werden lassen und die Situation so beruhigen müssen,“ gesteht Lackner ein. Caro Mériaux, Catcherin der Wanderers kam in Folge auf drei und scorte später zum 1:0. Die Witches kämpften sich zurück. Ines Daill scorte den Run zum 1:1. Im 6. Inning schlug Mériaux einen Ball bei Runner 1 und 2 ins Rightfield. Dies brachte den Endstand von 3:1 für die Wanderers. In diesem engen Spiel hat Lisa Rachbauer Standardsecondbaseman Ursi Haubner, die leider nicht dabei sein konnte, gut ersetzt. Das ganze Team bemühte sich, den Ausfall von Nadine Schöndorfer zu kompensieren. Alles Gute Ursi und Nadine.

Am Sonntag geht es um 12:00 in einem Doubleheader am Lissfeld gegen die Crazy Chicklets aus Wr. Neustadt.

Nachtrag zur Softball EM

Das Softball Nationalteam konnte bei der EM in Prag vergangene Woche mit dem 6. Platz das beste Ergebnis einstellen. Ines Daill, Gabi Hardinger und Martina Lackner spielten eine super EM-Woche. Gegner waren Tschechien, Ungarn, Schweiz, Belgien, Russland, die Niederlande, Schweden und Großbritannien.

„Die 2:0 Niederlage gegen Russland kostete uns leider den Platz unter den ersten 4 und somit auch die WM-Qualifikation. Aber es war eine super Woche. Wahnsinn. Teilweise habe ich noch nicht alles realisiert. Wir konnten nach dem Eröffnungsspiel gegen Tschechien, wo fast das gesamte Publikum gegen uns geschrien hat und wir nur 3:1 verloren haben, die Leistung immer wieder bestätigen. Ungarn und Schweiz hatten wir in der Gruppenphase im Griff. Das Spiel gegen Belgien war wichtig um den 2. Gruppenplatz zu festigen. Dies bedeutete Top 8 in Europa. In der nächsten Phase ging es gegen Russland, die Niederlande und Schweden. Knapp war es, wie gesagt mit 2:0 gegen Russland. Gegen die Niederlande haben wir 9:0 zwar verloren aber trotzdem sehr gut gespielt. Wir konnten auch die Kräfte für das wichtige Abendspiel gegen Schweden sparen. Das Resultat von 9:0 darf keinesfalls als Lehrstunde interpretiert werden. Wer vor Ort war weiß, dass andere Nationen weit höher gegen die Niederlande, den späteren Europameister, verloren haben und wir in diesem Spiel durchaus gut mitgespielt haben. Das Spiel gegen Schweden am Abend war super spannend. Als Carola Krejci als Runner auf der Dritten stand hatte ich beim Stand von 1:0 für Schweden den Count von 2 Balls und 2 Strikes. Im Timeout haben die Coaches mit uns beschlossen ein Squeeze Play zu spielen und Risiko zu nehmen. Die Schwedinnen hatten sich auch beraten und sie entschieden sich für einen Change Up als nächsten Pitch. Mit einem Fake-Slash-Bunt habe ich Carola nach Hause gebuntet und war selbst save auf der Ersten. Das war der Ausgleich und wir konnten in diesem Inning noch 2 weitere Runs scoren und das Spiel 3:1 gewinnen. Es stand fest, dass wir zumindest 6. waren. Im Spiel gegen die Britinnen fighteten wir bis zum Schluss. Im 5. Inning scorten sie leider 4 Runs. Wir haben schlussendlich 5:1 verloren, können aber mit dem 6. Platz das beste Ergebnis des Softball Nationalteams einstellen. Top 6 in Europa zu sein, das schaffen nicht viele Ballsportarten in Österreich, noch dazu wo wir im Vergleich zu anderen Nationen nur einen Bruchteil an aktiven Spielerinnen haben. Da können wir schon sehr stolz sein. Ein Lob geht an das gesamte Team, die Spielerinnen, Coaches, Manager, Physio und all jene die sonst noch hinter dem Vorhang beteiligt waren. Speziell den Vereinen, zu denen die Nationalteamspielerinnen nun zurückgekehrt sind, ist zu danken, dass sie über die Jahre hinaus mit den Spielerinnen trainieren und Softball in Österreich überhaupt ermöglichen. Macht weiter, denn es mach Sinn,“ berichtet Lackner glücklich.

Die Witches Linz gratulieren Ines Daill, Gabi Hardinger und Martina Lackner zu diesem tollen Resultat.

Dieser Link zeigt einen super Rückblick auf die EM – Danke an die Wanderers

http://www.wanderers.at/index.php/de/news2/101-asl/316-softball-em2013-video

 

Sieg und Niederlage aber trotzdem Platz 1 in der ASL

Am Sonntag kamen die Vienna Wanderers nach Linz und sollten den Witches zeigen, dass noch viel Raum für Verbesserung besteht.

Das erste Spiel wurde mit 10:3 deutlich nach sechs Innings gewonnen. Die Wanderers um Catcherin Vali Cartes probierten immer wieder die Runner von den Bases zu picken. Durch gutes Hitting und Baserunning sowie tolle Aktionen in der Defense konnten die Witches dieses Spiel klar gewinnen.

Im zweiten Spiel zogen die Witches aber den Kürzeren. 1:4 ging das Spiel an die Vienna Wanderers. Die amerikanische Pitcherin der Wienerinnen war zu stark und die Witches fanden kein funktionierendes Konzept um kontinuierlich auf Base zu kommen. Es gab Fehler in der eigenen Defense, wodurch das Pitching von Stephanie Saylors, die an diesem Spieltag ihr Debüt im Dress der Witches gab, nicht ausreichend unterstützt werden konnte.

Am Freitag 14.06.2013 wird um 19:00 in der Freudenau der Doubleheader gegen die Mosquitoes nachgetragen. Die Mosquitoes teilen sich derzeit mit den Witches den 1. Platz in der ASL. Beide Teams haben bisher neun Spiele gewonnen und eines verloren.

Drei Witches – Gabi Hardinger, Ines Daill und Martina Lackner – werden am Wochenende in Wien bleiben um mit dem Österreichischen Softball Nationalteam auf der Spenadlwiese zu trainieren.

Mehr Infos zu den Spielen am Sonntag folgen in den kommenden Tagen.

Anhaltende Regenfälle verhindern das Debüt von Stephanie Saylors

Die Witches begrüßten am Samstag Pitcherin Stephanie Saylors im Team. „Wir freuen uns sehr, dass mit Steph das Team nun endlich komplett ist. Sie wird generell eine tragende Rolle spielen und als Pitcherin im zweiten Spiel der Doubleheader eingesetzt werden. Ihr Input in den Trainings und ihr Know-how wird sicherlich wieder neuen Schwung bringen,“ schildert Spieler-Coach Martina Lackner.

Der Doubleheader gegen die Vienna Mosquitoes, in dem Steph Saylors debütieren hätte sollen, wurde aufgrund des Wetters abgesagt. „Kommenden Sonntag wird Steph beim Heimspiel gegen die Vienna Wanderers zum ersten Mal das Dress der Witches tragen,“ ergänzt Lackner, „bis dahin gilt es, sich aneinander zu gewöhnen und Stabilität in der Defense aufzubauen.“

Die Witches/Bandits-Familie ist sehr glücklich Stephanie Saylors im Verein zu haben, wünscht viel Spaß und Erfolg und freut sich auf die kommende gemeinsame Zeit.

Wetter wurde zum Spielverderber

Bereits das erste Spiel gegen die Vienna Wanderers wurde am Anfang des ersten Innings bei 1 Out, Runner 2 und 3 und 13:0 für die Witches abgebrochen. Der Regen wurde immer stärker. Weiterspielen war selbst nach einer Pause von 30 Minuten unmöglich und zu gefährlich.

Die Witches waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Feld gewesen. „Es freut mich besonders, dass alle Spielerinnen Disziplin in der Box zeigten und Strikes in gute Hits verwandeln konnten. Wir hätten heute gerne alle beide Spiele gespielt. Bei so einem Vorsprung wollte ich auch die jungen Pitcherinnen einsetzen. Die Amerikanische Pitcherin der Wanderers wäre für uns im zweiten Spiel sicherlich eine große Herausforderung gewesen. Mit der derzeitigen Entwicklung der Witches können wir alle sehr happy sein und uns auf die kommenden Spiele freuen,“ berichtet Martina Lackner, die sich am Abend, gemeinsam mit Ines Daill und anderen Teamkolleginnen Spiele der diesjährigen Softball College World Series auf ESPN America (18:00 und 21:00) anschauen wird.

Witches bringen 2 Wins aus St. Pölten mit und führen in der ASL

Der Doubleheader gegen die Pee Wees in St. Pölten sollte zum Prüfstein für die Witches werden. Die Aufstellung wich deutlich von den Vorigen ab. „Es gibt Spiele in denen der Nachwuchs auf Schlüsselpositionen Erfahrung sammeln kann. Aber gegen die Pee Wees, die in den vergangenen Jahren in der ASL vorne mit dabei waren und auch Europacup spielten, konnten wir dies nicht riskieren,“ erklärt Spieler-Coach Martina Lackner. Sie pitchte beide Spiele und hatte sehr mit den kalten Temperaturen zu kämpfen. „Das soll keine Ausrede für die starke Schlagleistung der Pee Wees sein. Sie haben unserem Outfield, welches heute nur aus jungen Spielerinnen bestand, extrem gefordert,“ führt sie weiter aus und ergänzt: „Glücklicherweise konnten wir verhindern, dass sie mehrere Hits hintereinander schlugen und so viele Runs scoren konnten.  Im eigenen Angriff erzielten wir Run um Run und konnten das erste Spiel mit 12:5 nach fünf Innings und das Zweite mit 9:2 nach sechs Innings für uns entscheiden.“

Spiel 1

Die zwölf Runs wurden von Ines Daill (2), Ursi Haubner (1), Nasse Winzig (1), Martina Lackner (4), Gabi Hardinger (1), Sara Trawöger (1), Chiara Voglsam (1) und Nadine Schöndorfer (1) erzielt. Gabi Hardinger schlug 4 aus 4, Ines Daill hatte ein Triple und schlug 3 aus 4. Weitere Hits kamen von Ursi Haubner (1), Martina Lackner (2), Viki Mayr (1).

Die Pee Wees scorten im dritten Inning zwei Runs durch Hits und leider einem Fehler in der WItches-Defense. „Im fünften Inning mussten wir noch einmal ordentlich kämpfen,“ so die Pitcherin der Witches. Drei Hits der Pee Wees brachten drei Runs, bevor das siebte Strike Out ein Ende an die Partie setzte.

Spiel 2

Die Witches starteten gleich mit vier Runs im ersten Inning. Nach dem 2-Run-Homerun von Martina Lackner konnten Gabi Hardinger und Viki Mayer auf den Hit von Lisa Rachbauer die Homeplate erreichen. Ines Daill scorte im vierten Inning auf den Hit von Nasse Winzig. Im sechsten Inning schrieben Lisa und Steffi Rachbauer, Nasse Winzig und Martina Lackner zum Endstand von 9:2 an. Julia Ruschak, die bereits im ersten Spiel einen Einsatz im Rightfield hatte, kam in dieser Phase als Pinch Runner für Gabi Hardinger ins Spiel.

Im Gegenzug hatten die Pee Wees immer wieder harte Hits ins Feld. Sie konnten den Witches im dritten Inning mit zwei Runs auf 4:2 gefährlich werden. Im fünften Inning schafften die Linzerinnen ein Double Play. Nach einem Groundball zu Pitcherin Martina Lackner bei Runner auf der dritten Base, wurde das Out auf Eins gemacht. 1st Baseman Chiara Voglsam zu Catchern Gabi Hardinger, die den Ball zu 3rd Baseman Nasse Winzig warf, welche das Out erzielte. Das sechste und letzte Inning sollte mit einem Doubleplay weitergehen. Bei einem Out und Runner auf der ersten Base fing Chiara Voglsam einen Linedrive und stieg früher auf die erste Base, als die Läuferin der Pee Wees. Ball game.

Fazit

„Das Team kann stolz auf die heute gezeigte Leistung sein. Klar gibt es da und dort noch einiges zu verbessern, aber wir sind auf einem guten Weg. Wir konnten heute unter Druck bestehen,“ sagt Spieler-Coach Martina Lackner zufrieden.

Nach acht Spielen führen die Witches die ASL Tabelle mit acht Siegen an.

Nächste Termine

Am Donnerstag 30.5. spielen die Witches um 11:00 gegen die Wanderers auf der Spenadlwiese in Wien und am Sonntag geht es auch in Wien gegen die Mosquitoes.

Das nächste Heimspiel ist am 9.6. gegen die Wanderers.

Drei Witches ins Softball EM-Team nominiert

Mit großem Stolz und viel Freude möchten wir bekannt geben, dass Gabi Hardinger, Ines Daill und Martina Lackner in das Softball EM-Team 2013 nominiert wurden, welches vom 7. – 14.7.2013 an der Softball Europameisterschaft in Prag teilnehmen wird.

http://www.euro2013.softball.cz/index1.php?newlang=english

Für die Gruppenphase ist Österreich in die Gruppe A gelost worden, wo Tschechien, Belgien, Ungarn und die Schweiz als Gegner warten.

Das erste Spiel ist am Sonntag 7.7.2013 gleich nach der offiziellen Eröffnung um 19:30 gegen den Gruppenfavoriten und Gastgeber Tschechien im Svoboda Park A. Laut Insiderwissen wird dieses Spiel im tschechischen Fernsehen übertragen werden.

Herzlichen Glückwunsch an die Spielerinnen und viel Erfolg in der Vorbereitung und natürlich bei der Europameisterschaft in Prag.

Gratulation Leli Tomsich

Die Witches Linz gratulieren Leli Tomsich, die 2008 für die Witches spielte, und Stephen Shortall zur Geburt Ihres Sohnes Eric.

Wir wünschen Euch alles Gute für die Zukunft als Familie und würden uns freuen, Euch bei einem unserer Heimspiele begrüßen zu dürfen.